Geschichte des Go in Berlin

Aus GoVB

Wechseln zu: Navigation, Suche

1987

  • Noriyuki Nakayama zu Besuch in Ostberlin.

1985

  • Stefan Unger wird in Ostberlin DDR-Meister

1983

  • 27. August: Nakayama besucht Berlin.

1982

  • Noriyuki Nakayama zu Besuch in Westberlin.

1981

  • Ein Berliner (Günter Cießow) gewinnt die Bayrische Meisterschaft.

1980

  • Im Juli besucht Profispieler Makato Doi Berlin.

1979

  • Jürgen Mattern wird in Königswinter zum 8. Mal Europameister

1975

  • Jürgen Mattern wird in Krems zum 7. Mal Europameister

1974

  • Jürgen Mattern wird in Sprendlingen zum 6. Mal Europameister
  • Im Mai findet eine Gowoche in Berlin statt. Vermutlicher Organisator: Gerhard Benkmann.
  • 23. Juli: Honda Sachiko und Kobayashi Shizu besuchen Berlin.

1973

  • Juli:Takagawa Kaku und Nakaoka besuchen Berlin

1972

  • Jürgen Mattern wird in Enschede zum 5. Mal Europameister
  • Iwamoto Kaoru besucht zum 2. Mal Westberlin

1970

  • Jürgen Mattern wird in Wien zum 4. Mal Europameister
  • Iwamoto Kaoru besucht Berlin (Quelle: Gästebuch von Herrn Cießow)
  • 10. Oktober 1970: Ohta Takeshi,Präsident von Toyo Denki besucht Berlin und übergibt 5 Wandrollbilder an Felix Dueball
  • Felix Dueball bekommt vom japanischen Kaiser den Orden "The fifth Class of the Order of the Sacrd Treasure".
  • Felix Dueball bekommt vom Nihon Kiin einen "Ehren-Dan" verliehen.
  • Am 8. Oktober verstirbt Felix Dueball

1969

  • Prof. Hanfried Lenz tritt dem organisierten Go in Berlin bei.

1968

  • Jürgen Mattern wird in Berlin/w zum 3. Mal Europameister

1966

  • Jürgen Mattern wird in London zum 2. Mal Europameister

1965

  • Jür* Die fünf Schriftrollen werden von Familie Bannai Felix Dueball geschenkt.
  • Felix Dueball erhält den vom Niho Kiin erstmalig vergebenen Okura-Preis.

1963

  • Start einer dreijährigen, wöchentlich erscheinenden Artikelserie in der Zeitung "Telegraf". Autor war Hans-Emmerich Isbert
  • Zum ersten Mal nimmt ein Berliner (Günter Cießow) an einem Go-Turnier in Tokio teil.

1962

  • 11. Juni: Der Präsident des Nihon-Kiin, Exzellenz Tsushima besucht Berlin und die Berliner Go-Spieler.

1960

  • Segoe Kensaku und Hashimoto Utaru besuchen Berlin.
  • Ende August: Günter Cießow wird Europameister in Leiden/NL.
  • Der Deutsche Go-Gund beginnt mit der Herausgabe der Deutschen Go-Zeitung.
  • Felix Dueball gibt ein Go-Lehrheft heraus.
  • Das 1. Europäische Go-Zentrum entsteht. Eine Wohnung, finanziert vom Nihon Kiin. Berliner Ansprechpartner: Alois Struck. Nach 1,5 Jahren schloß es wieder.
  • Eröffnung des Spieltreffs in der Japanischen Botschaft in Westberlin, (ca. bis 1965).

1959

  • Erste Europameisterschaft nach dem Krieg. Europameister wird wieder Fritz

Dueball.

  • bis Dezember: Dr. Kuwabara, 5d lebte als Gast von Dr. Fritz Dueball längere Zeit in Berlin
  • der Nihon Kiin vergibt zum ersten Mal Dan-Diplome nach Deutschland. Empfänger waren: Dr. Fritz Dueball, 3d, Leonard Grebe, 2d, Günter Cießow, 2d und Fritz John, 2d.

1958

  • In Berlin wird der Deutsche Go-Bund (DGoB) gegründet.

1944

  • Jürgen Mattern geboren

1938

  • Fritz Dueball, Sohn von Felix Dueball wird 1. Europameister.
  • Berufsmeister Fukuda Masayochi besuchte die Berliner Go-Spieler im Rahmen eines eineinhalbjährigen Deutschlandaufenthaltes
  • vom 13. bis 21. April: Schulungswoche auf Schloß Elgersburg (Thüringen)

1936

  • telegraphische Fernpartie zwischen Felix Dueball und Hatoyama Ichiro, sie wird täglich im "Völkischen Beobachter" veröffentlicht.

1931

  • Mai: Felix Dueball kehrt aus Japan zurück.

1930

  • Felix Dueball beginnt nebst Gattin auf Einladung des Nihon Kiin einen 1,5jährigen Japanaufenthalt zum Studium des Go.

1918

  • Herbst: Im Cafe Bauer (Friedrichstraße, Ecke Unter den Linden) entsteht der erste eurpäische Go-Club. Dort lernte Albert Einstein von Fritz John (gestorben 1993) die Regeln des Go.

ca. 1910

  • Lt.Fritz Dueball: Felix Dueball erlernt das Go-Spiel nach einer sehr einfachen Regelbeschreibung aus "Meyers Lexikon". Nach eigenen Aussagen in einem Interview in Japan hat er aber das Spiel aus einem englischsprachigen Lexikon erlernt.
Persönliche Werkzeuge
Ansichten